SKE

Soziale und kulturelle Einrichtungen der austro mechana

Wir helfen mit Informationen und Förderungen.
Wir sichern musikalische Vielfalt.


Die SKE sind eine Fördereinrichtung für Komponistinnen und Komponisten.

Die SKE bezahlen Zuschüsse und Förderungen direkt an oder zu Gunsten von zeitgenössischen Komponistinnen und Komponisten, die Urhebertantiemen über die austro mechana erhalten. Förderungen gehen daher ebenso an Orchester, Veranstalter, Kleinlabels und Organisationen, die als Schwerpunkt aktuelles heimisches Musikschaffen präsentieren. Die Entscheidungen zu den Kunst- und Kulturförderungen treffen eigene Beiräte in über fünfzehn Sitzungen pro Jahr.

. Antrag
.
Beiratstermine: interne Sitzungen nach Bedarf
. Abrechnung

Die SKE informieren auch zu Fragen der Sozialversicherung, der Einkommens- und Umsatzsteuer, außerdem zu Fragen der Unterstützung und Förderung allgemein.

Die SKE legen jährlich einen genauen Bericht [Bericht SKE 2014] zur Mittelverwendung vor. Berichte zu zurückliegenden Jahren finden Sie unter Infos/Download bzw. erhalten Sie auf Anfrage kostenlos im Büro SKE.

INFOS:

Anträge an die SKE können aktuell nicht (gültig positiv) entschieden werden.
Grund dafür ist ein offenes Gerichtsverfahren der austro mechana gegen den Konzern Amazon. Dieses Verfahren muss zuerst vom Obersten Gerichtshof (OGH) abgeschlossen werden.
.. Ablauf in den SKE:
Die SKE nehmen Anträge weiterhin entgegen und legen sie den SKE Förderbeiräten zur internen Vorentscheidung vor! Absagen dürfen die SKE sofort kommunizieren, Zusagen nicht. Die erfolgen erst nach einem positiven Entscheid des OGH.
Sobald das Verfahren zu Gunsten der Kunstschaffenden und der austro mechana abgeschlossen ist, können die SKE Zusagen wie bisher verschicken. Förderungen werden dann natürlich auch im Nachhinein ausbezahlt. Es steht Ihnen frei, inzwischen das Logo SKE zu verwenden (www.ske-fonds.at/logo).

K-SVF: Neugestaltung der Unter- und Obergrenze ab 2014
Vier Änderungen erleichtern für Anträge ab 2014 den Zugang zu Zuschüssen:
. Anstatt der Einkünfte genügen nun künstlerische Einnahmen (vor Abzug der Betriebsausgaben) in Höhe der Geringfügigkeitsgrenze zur Überschreitung der Untergrenze.
. Die Untergrenze müss nicht notwendig jährlich, sondern zumindest im Dreijahresdurchschnitt überschritten werden.
. Einnahmen aus selbständigen künstlerischen Nebentätigkeiten (z.B. Unterricht) können maximal in Höhe der halbierten Geringfügigkeitsgrenze eingerechnet werden.
.
In bis zu 5 Kalenderjahren (nicht notwendig hintereinander) kann das Erreichen der Untergrenze überhaupt entfallen. Der Anspruch auf Zuschuss gebührt trotzdem bzw. hat der K-SVF auf Rückforderung zu verzichten.
-> Information des K-SVF

Woher stammt das Geld der SKE?
Die Mittel der SKE stammen ausschließlich aus der Speichermedienvergütung, einer Urheberrechtsabgabe (URA) für privates Kopieren, 1981 als 'Leerkassettenvergütung' in Österreich eingeführt. Damit hat der Gesetzgeber das private Kopieren legalisiert.

Alle physisch transportablen Medien unterliegen dieser Vergütung (Kassetten, CDs, DVDs, USB-Sticks, ...), zunehmend und von der Rechtsprechung logisch mit einbezogen auch eingebaute Speichermedien ('DVD'-Recorder, externe Multimedia-Festplatten, ...) sowie seit 1. Oktober 2010 PCs und Notebooks.
Die austro mechana ist beauftragt, diese Vergütung für unbespielte Speichermedien einzuheben und weiter zu verteilen. Die Einnahmen gehen an alle UrheberInnen, also an KomponistInnen, InterpretInnen und MusikproduzentInnen ebenso wie an LiteratInnen, bildende KünstlerInnen, Film- & VideokünstlerInnen. 50% werden direkt an alle diese UrheberInnen verteilt, 50% gehen an die jeweiligen SKE für Förderungen und Zuschüsse.



SKE Soziale & Kulturelle Einrichtungen
Ungargasse 11 | 1030 Wien
T (01) 71 36 936 | F (01) 717 87-659
markus.lidauer@aume.at | silke.michel@aume.at